Gruselige Spiele-Tipps für den Halloweenabend

Familienspiele mit Gruselfaktor

SpookiesErstmals hat die Firma Haba in diesem Jahr Familienspiele herausgebracht. Drei sind es an der Zahl. Alle von renommierten Autoren, wie immer liebevoll illustriert. Darunter auch „Spookies“ (19,95 Euro). Vier mutige Freunde und ihr Hund wagen sich in das unheimliche Spukhaus. Aber wer traut sich, das Haus bis zum Speicher zu untersuchen? Auf dem Weg nach oben müssen Spookies gesammelt werden. Aber: Wer beim Würfeln nicht aufpasst, muss stattdessen Richtung Ausgang flüchten. Eine geisterhafte Jagd für zwei bis fünf Spieler

Saerge schubsenGeschubst wird in diesem Jahr viel bei den Spieleneuheiten. Nicht nur Raben, wie beim Moses Verlag, sondern sogar Särge. Mit „Särge schubsen“ (9,95 Euro) bringt der Drei Magier Verlag einen lustigen Gruselspaß für die ganze Familie auf den Markt. Jeder Spieler hat vier Sargkarten vor sich liegen, und muss nun gründlich aufräumen. Das geht aber nur wenn die passende Kombination aus Farben und Symbole gewürfelt wird – und wenn man schneller als die anderen Spieler ist. Tückisch: ist der Sarg erst einmal umgedreht, muss man sich Symbol und Farbe auch noch merken, bevor man die Sargkarte endgültig aus dem Spiel schubsen kann.

Merkurya boxTürme erobern und Geheimnisse entschlüsseln, darum geht es bei „Die rätselhaften Türme von Merkurya“ (HCM Kinzel, 19,95 Euro). Jeder Spieler bekommt einen Turm, der aus zwei Hälften besteht. Diese halten via Magnet zusammen. Auf der einen Turmhälfte ist ein farbiges Schloss abgebildet, auf der anderen eine Nummer auf einem Schlüssel. Durch geschicktes Fragen müssen nun die Spieler die Kombination der Gegner herausfinden. Sieger bei diesem Spiel ist, wer die meisten Codes knacken kann, dabei aber seinen eigenen nicht verrät. Mitraten können bis zu sechs Spieler ab zehn Jahren.

SarkophagWer die Totenruhe der Mumien im alten Ägypten stört, muss sich auf was gefasst machen. In „Sarkophag“ (Amigo Spiele, 9,95 Euro) ist genau das einigen unbedachten Forschern passiert. Sie werden nun von den Mumien verfolgt. Für die drei bis sechs Spieler dieses flotten Zahlen-Stichspiels gilt es nun, möglichst wenige dieser überraschend anhänglichen Gesellen abzubekommen. Dazu ist vor allem ein bisschen Geschick und die richtige Taktik vonnöten. Verlierer ist, wer am Ende die meisten Mumienköpfe auf seinen Karten zählen kann.

Nitro Glyxerol Box 2Was braut der verrückte Professor den da in seinem Labor zusammen? In „Nitro Glyxerol“ (Zoch Verlag, 29,99 Euro), suchen zwei bis vier Spieler ab sieben Jahren nach der Zauberformel für das perfekte Gebräu. Dazu müssen sie in Ihrem „Myxxer“, einem Laborkolben aus Kunststoff, die Zutaten in die farblich richtige Reihenfolge bringen. Nur: Der „Myxxer“ gleicht einem kleinen Labyrinth. Und nur der schnellste bekommt die meisten Glyxkarten. Das während des myxxens auch noch eine Sanduhr läuft, macht die Aufgabe nicht einfacher…

Bermuda von Huch! ist ein kooperatives Spiel.Kooperativ wird es bei „Bermuda“ (Huch & Friends, 7,99 Euro). Es gilt, einer bösen Nixe die versunkenen Schätze zu entreißen. Doch was einmal im Bermudadreieck verschwunden ist, taucht nicht so einfach wieder auf. Alle Spieler spielen gemeinsam, und jeder Spielzeug dauert nur so lange, wie alle gemeinsam die Luft anhalten können. Die Zahlen auf den Schatzkarten bestimmen, wie tief getaucht werden muss. Also wie viele Tauchkarten unter die Schatzkarte gelegt werden müssen. Nach fünf Tauchgängen entscheidet sich, ob die Spieler bei der Schatzsuche erfolgreich waren oder ob die Nixe Ihre wertvollen Stücke verteidigen konnte.

Broom Service ist das Kennerspiel des Jahres 2015. Zaubertränke an Halloween per Eilboten nach Hause? Das geht in „Broom Service“ (alea/Ravensburger, 39,99 Euro), dem Kennerspiel des Jahres 2015. Zwei bis fünf Spieler ab zehn Jahren übernehmen einen fliegenden Bringdienst. Pro Runde wählen die vier Aufträge auf, die sie herstellen und abliefern müssen. Das Besondere: Sie können Aktionen mutig ausführen – das ist riskant, aber lohnender. Oder aber feige: sie haben ihre Belohnung sicher, diese fällt aber geringer aus. Mit einer Profi-Variante können die Spieler ihre Runden noch abwechslungsreicher gestalten.

 

 

Drucken E-Mail

  • Spielend für Toleranz
    Nein zu Intoleranz – egal in welcher Form. Die Spieledorf-Redaktion freut sich, die Initiative „Spielend für Toleranz“ zu unterstützen. An dieser Stelle erfahrt Ihr, warum uns das ein großes Anliegen ist.

    Weiterlesen

Anzeige

      

Umfrage

Auspöppeln - lästige Pflicht oder spaßig?
  • 6 Votes
    Auf jeden Fall spaßig - eine Extra-Runde Vorfreude aufs Spiel
    85.71%
  • 1 Vote
    Eher lästige Pflicht - aber muss halt sein
    14.29%
← Back
Total 7 Votes

Besucherstatistik

Heute
Gestern
Dieser Monat
Letzter Monat
Insgesamt
567
1655
23052
52262
1232854
Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzhinweise Ok