Spielemesse 2013: Spielspaß für Jeden

Die „Spiel“ ist die weltweit größte Messe ihrer Art. Rund 150 000 Spielefans werden bei der Spielemesse 2013 in Essen erwartet. Aufgrund des Umbaus des Messegeländes findet die Spiel erstmals in anderen Hallen statt.

Love LetterLove Letter ist ein fesselndes Kartenspiel.Der Umzug führt bei der Spielemesse 2013 zu einer neuen Hallenverteilung: Klassische Brett- und Kartenspiele gibt es in den Hallen 1 und 3 sowie in Teilen der Halle 2. In letztgenannter finden sich außerdem Fantasy- und Rollenspiele. Auch die parallel stattfindende Comicmesse „Comic Action“ ist dort beheimatet. Insgesamt präsentieren 828 Aussteller aus 39 Ländern die Neuheiten unter den Brett-, Gesellschafts- und Kartenspielen – die alle vor Ort von den Besuchern ausprobiert werden dürfen. Gemeinsam spielen ist und bleibt beliebt – nur das „was“ ändert sich regelmäßig.

 

 „Der Trend geht zur Vielfalt.“

 

„Der Trend geht zur Vielfalt“, sagte Dominique Metzler vom ausrichtenden Friedhelm Merz Verlag vor der großen Neuheitenschau am Mittwochmittag. „Die Schere öffnet sich nur zwischen den kurzweiligen Familienspielen und den komplexen Strategiespielen für Vielspieler, im Ausland auch bekannt als ,German Games‘“, sagte Metzler.

 

Spiele für Quiz-Liebhaber und Tablet-Freunde

Kaya Yanar auf der Spielemesse 2013Kaya Yanar stellte sein eigenes Spiel vor.Unter anderen präsentierte der Comedian Kaya Yanar bei der Spielmesse 2013 sein erstes eigenes Spiel „Typisch deutsch?! Oder was?“ (Hutter Trade, 29,95 Euro) und outete sich gleich selbst als „verspielter Typ“. In seinem Erstlingswerk beantworten die Spieler Fragen rund um Deutschland und erforschen typisch deutschen Sinn und Unsinn. Auf die Frage, mit wem er das Spiel gern einmal spielen würde, antwortete Yanar wie aus der Pistole geschossen: „Angela Merkel. Ich möchte doch sehen, wie gut sie das Land kennt, das sie regiert.“

Auch an Superlativen wird in Essen nicht gespart: Die schwerste Neuheit ist gleichzeitig auch die teuerste: „Whacky Wit“ wiegt acht Kilogramm und kostet 479 Euro. Das handgearbeitete Holzspiel greift die Idee des Computerklassikers Pac-Man auf. Nur 6,5 mal 6,5 Zentimeter misst dagegen die Spielbox von „Atlantic City“ (Noris, 6 Euro). Das Rollenspiel entführt die Spieler in die 1920er-Jahre.

Scotland Yard  MasterScotland Yard Master kombiniert App und Brettspiel.Wer es moderner mag, probiert „Scotland Yard Master“ (Ravensburger, 45 Euro). Die überarbeitete Variante des Klassikers kombiniert Brettspiel und App – Handyortung von „Mr. X“ inklusive.

Auch „Wer wird Millionär“ (Jumbo Verlag, 25 Euro) kommt in einer neuen Version daher: „Wir haben jetzt auch beim Brettspiel den neuen Zusatzjoker, außerdem gibt es jede Menge neue Fragen“, sagte Junior Marketing Managerin Sabrina Nadine Hoch. Überarbeitet wurde auch der Zauberwürfel (Jumbo, 15,99 Euro). „Die Farbflächen sind jetzt nicht mehr aufgeklebt, sondern aus Kunststoff eingefügt“, erklärte Hoch. Und deutlich leichtgängiger als die Vorgänger ist der Rubik’s Cube nun auch.

 

Spiele für die Nachwuchsspieler

Auch für Kinder werden auf der Spielemesse 2013 zahlreiche Neuheiten präsentiert. Der Drei Magier Verlag, bekannt für seine hochwertigen Kinderspiele, bringt mit „Der geheimnisvolle Spiegel“ (30 Euro) ein spannendes Ratespiel auf den Markt – inklusive eines leuchtenden Zauberstabs. Die berühmten gelben Haba-Schachteln dürfen in Essen nicht fehlen. Neu sind unter anderem die „Feuerdrachen“ (29,95 Euro), die am Stand des Verlags in einer Maxi-Version gespielt werden können.

Geistesblitz 5 vor  12 in der NeuheitenschauGeistesblitz 5 vor 12 ist eine Neuheit von Zoch.Reaktionsschnell sein und ein gutes Augen haben – das ist Voraussetzung für „Geistesblitz 5 vor 12“ (Zoch Verlag, 17 Euro). Es ist bereits das dritte Spiel dieser Reihe. Die Schwierigkeit erhöht sich dadurch, dass diesmal gleich neun Holzfiguren zur flotten Unterscheidung bereit liegen.

Der us-amerikanische Hersteller Mattel ist mit zwei Neuheiten speziell für den deutschsprachigen Markt nach Essen gekommen. Die Kinderspiele „Geister, Geister, Schatzsuchmeister“ (32,99 Euro) sowie „Kronen für den König“ (32,99 Euro) sind hochwertige Autorenspiele. Diese Entwicklung möchte Mattel auch in Zukunft weiter fortsetzen.

 

Spiele für zwei Personen

Nicht immer sitzt die ganze Familie oder der große Freundeskreis am Spieletisch. Das wissen auch die Spieleverleger und bringen jedes Jahr spannende Neuheiten für nur zwei Spieler heraus. So hat der Pegasus-Verlag diese Sparte bei der Spielemesse 2013 gleich um drei Spiele erweitert: Revolver (22,95 Euro) entführt die Spieler in den Wilden Westen, während „Polis“ (34,95 Euro) einen Konflikt zwischen Athen und Sparta thematisiert. „Polis“ bietet umfangreiches Spielmaterial und richtet sich eher an Vielspieler. Gleiches gilt für die von vielen Fans sehnlichst erwartete deutsche Version von „Mage Wars – Duell der Magier“ (59,95 Euro).

Wer es leichter zugänglich liebt, versucht sich an „Ignis“ (Huch! & Friends, 22,95 Euro). Im Wettstreit der Elemente versuchen die Spieler, mit Erde und Luft Feuer und Wasser zu eliminieren. Gruselig wird es bei „Pure Halloween“ (Mind Fitness Games, ca. 20 Euro). In dem an Schach und Sudoku angelehnten Spiel, gilt es, als Erster alle neun Felder mit Spielsteinen der eigenen Farbe zu besetzen. Es versteht sich von selbst, dass es dabei jede Menge Hindernisse gibt.

Darüber hinaus warten auf der Spielemesse 2013 viele neue Karten- und Würfelspiele, Rollenspiele, Logikspiele für Solospieler sowie klassische Familienspiele.

Mehr Fotos gibt es hier in unserer Bildergalerie.


Öffnungszeiten: Die Messe ist noch bis Samstag täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet sowie am Sonntag von 10 bis 18 Uhr.

Eintritt: Erwachsene zahlen 11,50 Euro, Kinder bis zwölf Jahre 6,50 Euro. Der Eintritt für Schüler, Studenten, Rentner und Schwerbehinderte kostet 8,50 Euro. Eine Familienkarte für fünf Personen (zwei Erwachsene, drei Kinder bis zwölf Jahre) ist für 26 Euro zu haben. Gruppenpreise und Infos zu Dauerkarten gibt es im Internet.

www.merz-verlag.com

 

Fotos: © Redaktion Spieledorf

Drucken E-Mail

  • Spielend für Toleranz
    Nein zu Intoleranz – egal in welcher Form. Die Spieledorf-Redaktion freut sich, die Initiative „Spielend für Toleranz“ zu unterstützen. An dieser Stelle erfahrt Ihr, warum uns das ein großes Anliegen ist.

    Weiterlesen

Anzeige

      

Umfrage

Auspöppeln - lästige Pflicht oder spaßig?
  • 4 Votes
    Auf jeden Fall spaßig - eine Extra-Runde Vorfreude aufs Spiel
    80%
  • 1 Vote
    Eher lästige Pflicht - aber muss halt sein
    20%
← Back
Total 5 Votes

Besucherstatistik

Heute
Gestern
Dieser Monat
Letzter Monat
Insgesamt
2032
2453
32092
103392
726980
Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzhinweise Ok