„Hanabi“ ist das Spiel des Jahres 2013

Es war ein kleiner Paukenschlag in der Spieleszene: Spiel des Jahres wurde nicht – wie in den vergangenen Jahren durchweg üblich – ein klassisches Brett- oder Familienspiel im großen Format, sondern ein kleines, aber feines Kartenspiel: „Hanabi“ von Antoine Bauza, erschienen im Verlag Abacusspiele. Aber auch das Kinderspiel und das Kennerspiel des Jahres versprechen langfristigen Spielspaß für die entsprechenden Altersgruppen.

Das Spiel des Jahres 2013

Hanabi Spiel des Jahres 2013 Spiel des JahresHanabi ist japanisch und bedeutet so viel wie „Feuerwerk“ oder „Feuerblume“ – entsprechend ist auch der Karton gestaltet. Ein buntes Feuerwerk ziert nicht nur den Karton, auch das Spiel selbst ist eines. Der Clou: Die Karten werden falsch herum auf der Hand gehalten. Allein das sorgt schon für erste Lacher. Denn man sieht nicht das eigene Blatt, sondern das der Mitspieler. Die geben Hinweise, aus denen der jeweilige Spieler herausfinden muss, welche Karte er nun ausspielen soll. Die Zahl der Hinweise ist jedoch begrenzt, und nach drei Fehlern ist das Spiel verloren. Das macht „Hanabi“ zu einem ungewohnt kommunikativen Kartenspiel.

Das hat auch die Jury zum Spiel des Jahres überzeugt. In ihrer Begründung heißt es: „Hanabi überzeugt durch einen bislang einmaligen Mix aus kooperativen, kommunikativen und deduktiven Spielelementen. Die falsch herum gehaltenen Karten sorgen nicht nur für einen ungewohnten Anblick, sondern sie fördern auch das konzentrierte Zusammenspiel.“

Hanabi, Abacusspiele, für 2-5 Spieler ab 8 Jahren, 7,99 €

 

Das Kinderspiel des Jahres 2013

der verzauberte turm Kinderspiel des Jahres 2013KinderspielBeim Kinderspiel des Jahres ist sich die Jury treu geblieben und weicht weniger von den Kriterien der Vorjahre ab. Erneut hat ein Spiel aus dem Haus Drei Magier Spiele das Rennen gemacht: „Der verzauberte Turm“ von Inka und Markus Brand. Das Autoren-Ehepaar aus Gummersbach hat in den vergangenen Jahren regelmäßig Preise eingesackt. 2012 bekam „Village“ den Deutschen Spielepreis und wurde Kennerspiel des Jahres, 2011 gab es den Deutschen Kinderspielpreis für „Monsterfalle“, 2009 die gleiche Auszeichnung für „Burg der 1000 Spiegel“. Nun also der verzauberte Turm. Die Spieler müssen gemeinsam die Prinzessin aus dem Turm befreien und dafür Schlüssel im Wald suchen. Ein Magnetmechanismus hilft bei der Suche. Einmal mehr gewinnt damit ein Spiel, das nicht auf das Gegen-, sondern auf das Miteinander setzt.

Die Jury zum Spiel des Jahres begründet ihre Entscheidung wie folgt: Wenn die Prinzessin vor Freude aus dem Turm hüpft, ist das jedes Mal ein tolles Schlüssel-Erlebnis. Das Autoren-Ehepaar baut mit dem Wettlauf im Wald ein Höchstmaß an Spannung auf: Wo ist der Schlüssel versteckt? In welches Loch passt er? Setzt sich die Hartnäckigkeit von Team Robin durch oder die Raffinesse von Zauberer Rabenhorst? Diese Fragen fesseln Jung und Alt immer wieder an dieses toll ausgestattete Merkspiel, das sich auch hervorragend für zwei Personen eignet.

Der verzauberte Turm, Drei Magier Spiele, für 2 bis 4 Spieler ab 5 Jahren, 36,99 €

 

Das Kennerspiel des Jahres 2013

Die Legenden von Andor Kennerspiel 2013KennerspielMit Hanabi wurde erstmals ein kommunikatives Spiel Spiel des Jahres. Diesen Trend setzte die Jury bei der Wahl zum Kennerspiel fort: Die „Legenden von Andor“ aus dem Kosmos-Verlag ist ein kooperatives Fantasy-Spiel. Als Zwerg, Zauberer, Bogenschütze oder Krieger schließen sich die Spieler zusammen – also auch hier: Teamwork statt Kampf.

Die Spieler müssen die besonderen Fähigkeiten der einzelnen Helden effizient zu nutzen. So hat man bessere Chancen im Würfel-Duell gegen Skrale oder Wardraks. Ist das Legendenziel nicht rechtzeitig erreicht, gewinnt das Böse. Worin das Ziel besteht, erfahren die Helden erst während des Spiels, wenn die Legende nach und nach erzählt wird – eine Besonderheit, die die „Legenden von Andor“ zu einem Spiel macht, das bei jeder Runde eine andere Seite zeigt.

Die Begründung der Jury: Ein Spiel wie ein Roman: Auf grandiose Weise entführt Die Legenden von Andor in eine einmalige Fantasy-Welt. Von Abenteuer zu Abenteuer offenbart sich den Spielern immer mehr das Schicksal des Landes Andor und lässt die Helden immer tiefer in die stimmungsvolle Geschichte eintauchen – das Spiel wird zum Erlebnis. Innovativ ist zudem die Regel-Gestaltung: Die Losspiel-Anleitung ermöglicht einen schnellen Start; Details werden erst dann erklärt, wenn sie benötigt werden.

Die Legenden von Andor, Kosmos-Verlag, für 2 bis 4 Spieler ab 10 Jahren, 39,99 €

www.spiel-des-jahres.com

 

Quelle und Fotos: © Spiel des Jahres e.V.

Drucken E-Mail

  • Spielend für Toleranz
    Nein zu Intoleranz – egal in welcher Form. Die Spieledorf-Redaktion freut sich, die Initiative „Spielend für Toleranz“ zu unterstützen. An dieser Stelle erfahrt Ihr, warum uns das ein großes Anliegen ist.

    Weiterlesen

Anzeige

      

Umfrage

Auspöppeln - lästige Pflicht oder spaßig?
  • 4 Votes
    Auf jeden Fall spaßig - eine Extra-Runde Vorfreude aufs Spiel
    80%
  • 1 Vote
    Eher lästige Pflicht - aber muss halt sein
    20%
← Back
Total 5 Votes

Besucherstatistik

Heute
Gestern
Dieser Monat
Letzter Monat
Insgesamt
955
3962
55501
103392
750389
Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzhinweise Ok