Kissenschlacht: Die Plüschtiere sind los

Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch. Oder die Plüschtiere im Bett – bei einer großen Kissenschlacht. Und alle dürfen mitmachen. Wer hat als erster alle seine Kissen treffsicher ins Bett geschleudert?


Das Wichtigste in Kürze:

Kissenschlacht BlogansichtName: Kissenschlacht

Verlag: Amigo

Jahr: 2010

Autor: Liesbeth Bos

Illustration: Barbara Stachuletz

Altersangabe: ab 4 Jahren

Dauer: ca. 15 Minuten

Spieleranzahl: 2 bis 4

Auszeichnungen: ---

Verlagshomepage: www.amigo-spiele.de

Preisempfehlung des Herstellers: 17,99 €

Erweiterungen: ---


Kartoninhalt:

  • 16 Kissen in vier Farben

  • 12 Spielfiguren in vier Farben

  • 4 Wippen (farblich passend zu den Kissen)

  • 4 Bettpfosten

  • 1 Bett (Unterteil der Schachtel)

  • 1 Spielanleitung

  • Leuchtsterne (Zugabe, gehören nicht zum Spiel)


Spielplan/Spielmaterial:

Einen klassischen Spielplan gibt es bei Kissenschlacht nicht. Stattdessen stellt das Unterteil der Schachtel ein Bett dar. Das gesamte Spielmaterial, mit Ausnahme der Kissen, ist aus stabiler Pappe. Die Unterteile der Wippen sind aus Moosgummi. Insgesamt wirkt das Material sehr wertig, vor allem die kleinen genähten Kissen aus Stoff. Lediglich die Moosgummi-Blöcke unter den Wippen scheinen nicht ganz so haltbar zu sein. Bei häufiger Nutzung muss eventuell nachgeklebt werden.

Die Illustration des Spiels ist sehr liebevoll gestaltet. Die auf die Figuren gemalten Plüschtiere sind kindgerecht gezeichnet und halten jeweils zur Spielerfarbe passende Kissen in den Händen. Bei Kindern kommt schon das Spielmaterial sehr gut an – wie es mit der Spielidee aussieht, wird sich zeigen.

Die Spielanleitung ist sehr kindgerecht geschrieben, leicht verständlich und bebildert. Passend zum Spiel wird außerdem das Funktionsprinzip einer Wippe erklärt und in zwei beschriebenen Versuchen erklärt, mit welchen Möglichkeiten der Spieler die Wippe bei Kissenschlacht benutzen kann.


Spielvorbereitung/Aufbau:

Vor dem Spiel werden die vier Bettpfosten in die Ecken der Schachtel gesteckt. Jeder Spieler erhält Wippe, drei Figuren und vier Kissen einer Farbe – und schon kann’s losgehen.


  • Der Karton
    Der Karton ist niedlich illustriert.
  • Figuren
    Die Figuren in Tierform.
  • Kissen
    Die Kissen sind aus Stoff und ganz weich.
  • Spielaufbau
    So sieht das aufgebaute Spiel aus.


    Spielablauf von Kissenschlacht:

    Der jüngste Spieler beginnt. Er legt eines seiner Kissen auf die Wippe und versucht, das Kissen ins Bett zu katapultieren. Gelingt das, darf er eine seiner Figuren auf einen beliebigen Bettpfosten stellen. Hat er kein Glück, muss das Kissen wieder zurückgenommen werden. Dann ist der nächste Spieler an der Reihe.

    Auf einem Bettpfosten dürfen mehrere Figuren stehen, egal ob von verschiedenen Mitspielern oder vom gleichen Spieler. So geht es reihum, bis der (oder die) erste(n) Spieler alle Figuren auf den Pfosten stehen hat. Wer es nun schafft, als Erster sein viertes Kissen im Bett zu „versenken“ hat gewonnen.

    Passiert es während des Spiels, das ein Kissen Figuren auf dem Bettpfosten trifft und diese herunterfallen, müssen ihre Spieler sie zurücknehmen und obendrein auch noch ein Kissen aus dem Bett zurückholen.


    Bewertung:

    Das Spiel ist schnell erklärt und leicht zu spielen. Kindern macht es besonders Spaß, die Kissen mit der Wippe in Richtung Bett zu schleudern. Anders als Erwachsene, die es auch auf Treffer anlegen, legen vor allem kleinere Kinder gar nicht so großen Wert darauf. Sie haben viel mehr Freude an der lustigen Kissenschlacht. Es empfiehlt sich übrigens, Gläser und ähnliches aus der Schusslinie zu bringen. Sonst ist schnell ein Kissen unfreiwillig im Glas versenkt.

    Bewusstes, taktisches Zielen fällt gerade kleineren Kindern noch schwer. Sie schießen einfach drauflos und hoffen auf Glückstreffer, die auch recht oft eintreten. Meist ist das Spiel dann auch in der angegebenen Zeit beendet.

    Anders, wenn größere Kinder spielen: Sie legen es schon darauf an, auch Gegner vom Bettpfosten wieder herunterzuschubsen. Das gelingt nach einigen Fehlschüssen dann auch recht gut, sodass das Spiel gut fünf bis zehn Minuten länger dauert. Gleiches gilt bei reinen Erwachsenenpartien. Auch dabei wird mehr Wert auf die Taktik gelegt. Mit etwas Übung lassen sich die Kissen durchaus „steuern“, auch wenn immer noch Glück dazugehört.

    Tipp der Redaktion: Kissenschlacht ist auch mit jüngeren Kindern spielbar. Dann lässt man die Figuren weg und zielt nur mit den Kissen ins Bett. Wer als Erster alle Kissen ins Bett geschleudert hat, gewinnt das Spiel.


    Fazit:

    Kissenschlacht ist ein Spiel mit viel Aktion, das gerade deswegen Kindern großen Spaß macht. Schön ist, dass in diesem Fall nicht unbedingt das Siegen im Vordergrund steht, sondern der Spaß an der Spielidee an sich. Selbst unter Erwachsenen kann man feststellen, dass es ihnen genauso große Freude bereitet wie Kindern, die Kissen mit der Wippe durch die Gegend zu schleudern. Auch, wenn der Langzeitspielspaß bei Kindern höher ist als bei Erwachsenen.

    Ihr solltet Euch Kissenschlacht zulegen, wenn…

    …es Euch nichts ausmacht, fehlgeschleuderte Kissen aus Blumentöpfen und Co. zu sammeln

    …Ihr ein temporeiches Spiel schon für die jüngsten Mitspieler in der Familie sucht

    …Ihr Wert auf kindgerechtes, stabiles Spielmaterial legt

    …Ihr ein Spiel für zwischendurch auch für Erwachsene sucht

    Ihr solltet einen Bogen um Kissenschlacht machen, wenn…

    …Ihr Angst um Eure edle Porzellansammlung habt ;-)

    …Ihr schlecht im Zielen seid

     

    Unsere Bewertung in Sternen (0 bis 5)

    Glück/Zufall:
    Wissen:              
    Logisches Denken:
    Gedächtnis:
    Strategie/Taktik:
    Interaktion:
    Geschicklichkeit:

     

    Langzeitspielspaß:
    Spielmaterial:
    Spielanleitung:
    Kartonaufteilung:
    Gesamtdesign:

     

    Gesamtbewertung:

     

    Fotos: © Redaktion Spieledorf

    Drucken E-Mail

    • Spielend für Toleranz
      Nein zu Intoleranz – egal in welcher Form. Die Spieledorf-Redaktion freut sich, die Initiative „Spielend für Toleranz“ zu unterstützen. An dieser Stelle erfahrt Ihr, warum uns das ein großes Anliegen ist.

      Weiterlesen

    Anzeige

          

    Umfrage

    Auspöppeln - lästige Pflicht oder spaßig?
    • 4 Votes
      Auf jeden Fall spaßig - eine Extra-Runde Vorfreude aufs Spiel
      80%
    • 1 Vote
      Eher lästige Pflicht - aber muss halt sein
      20%
    ← Back
    Total 5 Votes

    Besucherstatistik

    Heute
    Gestern
    Dieser Monat
    Letzter Monat
    Insgesamt
    975
    3962
    55521
    103392
    750409
    Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
    Datenschutzhinweise Ok